Entertainment
4 mins

Tipps zum Schutz Ihrer Online Kurse

Tipps zum Schutz Ihrer Online Kurse

Sie sind also Lehrer, Grafikdesigner, Entwickler oder eine andere Art von Inhaltsersteller, aber Sie sind unsicher, ob Sie Ihre Inhalte online teilen sollen, weil Sie befürchten, dass sie kopiert oder Ihre digitalen Rechte gestohlen werden?

Einerseits ist die Bereitstellung von Online-Kursen ein profitables Geschäft, andererseits kann es eine Herausforderung sein, die Sicherheit Ihrer E-Learning-Inhalte zu gewährleisten. Es ist wichtig, dass Sie wissen, wie Sie Ihr geistiges Eigentum schützen können, da es Ihr wertvollstes Gut ist, aber gleichzeitig am leichtesten zu stehlen ist.

Die Erstellung einzigartiger Online-Kurse kann viel Zeit und Mühe in Anspruch nehmen. Die Vorstellung, dass jemand Ihre Inhalte stiehlt, sie als ihre eigenen präsentiert, sie mit anderen teilt und davon profitiert, ist ärgerlich. Es war nie einfacher für Betrüger, die Vorteile Ihrer Arbeit zu nutzen. Abgesehen von dem Gefühl der Ungerechtigkeit, das mit dem Kopieren Ihrer Arbeit einhergeht, kann es sich auch negativ auf die Tätigkeit Ihres Unternehmens auswirken.

Zusammenfassung

  • Auswirkungen von Piraterie auf Online-Inhalte
  • 5 Tipps zum Schutz Ihrer Online Kurse

5 Tipps zum Schutz Ihrer digitalen Rechte

Für den Schutz Ihrer Online-Kurse gibt es keine einzige Lösung. Sobald Sie Ihre Inhalte ins Internet hochladen, besteht die Gefahr, dass sie gestohlen werden. In vielen Fällen kann dies so einfach sein wie Kopieren und Einfügen, eine Bildschirmaufnahme oder das Herunterladen einer PDF-Datei.

Ohne eine proaktive Strategie zum Schutz Ihrer Arbeit könnten Sie feststellen, dass Ihre Inhalte ohne Erlaubnis weiterverkauft oder wiederverwendet werden. Wenn Sie also E-Learning-Inhalte erstellen – egal, ob Sie ein Online-Trainer für SEO-Kurse oder ein Ersteller von Inhalten sind, um Sprachen online zu lernen, es gibt bestimmte Möglichkeiten, Ihre Kurse und vor allem Ihr Unternehmen rechtlich zu schützen.

Wie schützen Sie also Ihr geistiges Eigentum in der Realität der „Sharing Economy“ des Internets?

Wir haben mit unserem Red Points-Inhouse-Experten Bruno Klumpp Abegao, Platforms & Policy Operations Manager, gesprochen und stellen hier fünf Tipps vor, wie Sie Ihre Online-Kurse oder -Programme schützen können:

New call-to-action

1. Register your copyright

Stellen Sie als allererstes sicher, dass Sie Ihr Urheberrecht registrieren. Dies ist das gesetzliche Recht, das Urheber an ihrem ursprünglichen, kreativen Werk haben und das es ihnen ermöglicht, es zu monetarisieren. Wenn jemand sieht, dass Sie ein Urheberrecht auf Ihren Inhalten platziert haben, ist er möglicherweise weniger versucht, es zu stehlen, weil er befürchtet, gegen das Gesetz zu verstoßen.

Für die Ersteller von Online-Kursinhalten sind die urheberrechtlich geschützten Werke Bilder, Grafiken, Texte, Videos und PDFs. Im Vergleich zu Patenten oder Marken ist die Registrierung eines Urheberrechts ein einfacher und unkomplizierter Prozess, der Ihnen hilft, rechtliche Schritte einzuleiten und gleichzeitig eine zusätzliche Schutzebene und Sicherheit für Sie und Ihr Unternehmen zu bieten. Kurz gesagt, wenn Sie Ihre Inhalte registrieren lassen, sparen Sie viel Zeit, da Sie im Nachhinein nicht beweisen müssen, dass das Material Ihnen gehört.

2. Planen Sie, wie Sie Ihre Inhalte verbreiten

Es ist wichtig zu wissen, wie Sie Ihren Kurs verbreiten möchten. Planen Sie, eine Website zu starten, ein Video auf YouTube zu teilen oder eine bestimmte Plattform zu verwenden, um einen Kurs wie Udemy oder Domestika zu teilen? Dies hat direkten Einfluss darauf, wie einfach oder schwer es für andere ist, Ihr Material zu kopieren.

Bestimmte Plattformen verfügen bereits über Mechanismen und Technologien zum Schutz Ihrer Inhalte. Diese zusätzliche „Schutzmauer“ erschwert das Herunterladen und die Verwendung Ihres Materials ohne Ihre Zustimmung. Ein weiterer Vorteil der Nutzung einer professionellen Plattform ist die Erfahrung und das Vertrauen der Konsumenten. Bei der Suche nach Online-Kursen suchen potenzielle Käufer eher direkt nach verschiedenen Optionen auf E-Learning-Plattformen oder Apps anstatt auf Google.

Plattformen wie Domestika kümmern sich um den Schutz der Inhalte innerhalb ihrer Plattform und verwenden bereits Markenschutzsoftware, um jegliche Anti-Piraterie-Aktivitäten zu verfolgen.

3. Verwenden Sie Tools zur Verwaltung digitaler Rechte

Mehrere Unternehmen haben Digital Rights Management (DRM)-Lösungen entwickelt, die Content-Erstellern helfen, ihr geistiges Eigentum zu verwalten. DRM-Software definiert, ermittelt und identifiziert Rechteinhaber und verfolgt auch die Nutzung. Mit anderen Worten, eine DRV-Software hilft Ihnen bei der Kontrolle und Transparenz darüber, wer wie lange Zugriff auf Ihre Inhalte hat. Dies ist besonders praktisch für E-Learning-Einheiten und umfasst Verschlüsselung, Passwörter und Firewalls, um diese Inhalte nur bestimmten Benutzern zugänglich zu machen.

4. Branding ist Ihr bester Freund, wenn es um Durchsetzung geht

Es gibt keine bessere Möglichkeit, Ihre Inhalte zu schützen, als Ihren Namen, Ihr Logo oder Ihre Website-URL als Wasserzeichen hinzuzufügen. Dies ist eine einfache Möglichkeit, Ihre Inhalte zu beanspruchen, fügt außerdem ein gewisses Maß an Eigentümerschaft hinzu und impliziert, dass andere Ihre Zustimmung einholen müssen, bevor Sie sie verwenden oder teilen. Selbst wenn Betrüger beschließen, Ihre Inhalte illegal zu teilen, ist es immer noch klar, dass Sie der Ersteller waren und Sie erhalten möglicherweise sogar Traffic von diesen Aktivitäten. Schließlich kann niemand je sein wie Sie!

5. Eliminieren Sie Piraterie an der Quelle

Abgesehen von den oben genannten proaktiven Maßnahmen dürfen Sie nicht vergessen, zu überwachen, wo und wie Ihre Inhalte möglicherweise bereits jetzt verwendet werden. Dies kann eine manuelle und sehr zeitaufwändige Aufgabe sein, und gleichzeitig auch nicht sehr effizient.

Da sich das Internet mit so hoher Geschwindigkeit bewegt, ist es für Einzelpersonen unmöglich, diese Arbeit auf Tausenden von verschiedenen Websites manuell zu erledigen. Aus diesem Grund ist Anti-Piracy-Technologie der Schlüssel, um den Lifetime-Wert Ihrer Inhalte zu steigern und Ihre Kreationen online, auf Marktplätzen, sozialen Medien, betrügerischen Websites oder Cyberlockern rund um die Uhr zu schützen.

Fazit

Unabhängig davon, ob Sie ein Online-Training oder einen E-Learning-Kurs entwickeln, ist es wichtig, proaktive Maßnahmen zum Schutz Ihres geistigen Eigentums zu treffen. Obwohl sich die Anti-Piraterie schnell entwickelt, ist es fast unmöglich, die Gefahren auf null zu reduzieren, aber durch die Implementierung bestimmter Schutzwälle und -maßnahmen kann sie Ihnen helfen, Ihre Inhalte zu schützen.

Auch wenn es viele Möglichkeiten gibt, wie Ihre Kurse möglicherweise kopiert werden könnten, sollte Sie dies nicht davon abhalten, weitere zu erstellen. Dieser Markt entwickelt sich ständig weiter und schafft viele Geschäftsmöglichkeiten. Wenn sich jeder Inhaltsersteller Sorgen machen würde, dass seine Arbeit gestohlen wird, würden wir dieses fantastische Wachstum an Kursen, Videos und E-Learning nicht sehen. Das ist der Preis für ein erfolgreiches Online-Geschäft.

New call-to-action

Das könnte Ihnen gefallen...

Wie melde ich Verkäufer auf Facebook
So melden Sie Urheberrechtsverletzungen auf Facebook
Der ultimative Guide zum Markenschutz
So entfernen Sie eine Fälschung von Amazon (Schritt für Schritt)