Brand Protection
7 mins

Der ultimative Guide zum Markenschutz

Der ultimative Guide zum Markenschutz

Red Points Leitfaden zum Markenschutz, einschließlich Definitionen des geistigen Eigentums, häufige Formen des Markenmissbrauchs, praktische Tipps für Marken, die geschützt sein möchten, und vieles mehr.

Was ist Markenschutz?

Markenschutz ist der Prozess des Schutzes des geistigen Eigentums (intellectual property – IP) von Unternehmen und ihren verbundenen Marken vor Fälschern, Urheberrechtspiraten und Verstößen gegen andere Arten von geistigem Eigentum wie Patente, Geschmacksmusterrechte, Farbmarken und Erscheinungsbilder.

Dies dient nicht nur dem Schutz eines Unternehmens vor Umsatzverlust, sondern auch, um das Image, den Ruf und den Gesamtwert eines Unternehmens zu schützen. Grundsätzlich verhindert Markenschutz den Markenmissbrauch.

Markenmissbrauch

Markenmissbrauch ist ein Überbegriff, der sich im Allgemeinen auf eine externe Partei bezieht, die das geistige Eigentum einer Marke verletzt, um ihren guten Ruf auszunutzen. Markenmissbrauch kann in vielen Formen auftreten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

  • Produktfälschungen
  • Betrügerische Websites
  • Urheberrechtspiraterie
  • Marken-Squatting
  • Patentdiebstahl
  • Identitätsbetrug auf Social Media

Unternehmen müssen gegen jede Art von Markenmissbrauch wachsam bleiben, dessen Ziel sie werden könnten. Am weitesten verbreitet und problematisch für Marken ist jedoch die Produktfälschung.

Was ist Produktfälschung?

Ein gefälschtes Produkt imitiert das Produkt einer authentischen Marke, wird jedoch nicht autorisiert von externen Dritten hergestellt. Das gefälschte Produkt verwendet ohne Erlaubnis die Logos und Marken der authentischen Marke, um Kunden zu täuschen.

Um den Umfang zu verstehen: die globale Fälschungsindustrie wird bis 2022 voraussichtlich einen Wert von 4,2 Billionen US-Dollar erreichen. Das heißt, wenn Fälschungen ein unabhängiges Land wären, wäre ihr Nationaleinkommen circa das viertgrößte der Welt.

Produktfälschungen sind nur eine Form der Verletzung des geistigen Eigentums, da sie speziell auf die Warenzeichen einer authentischen Marke abzielen. Die Bekämpfung von Fälschungen ist daher das vorrangige Ziel von Markenschutzagenturen.

Betrügerische Websites 

Betrügerische Websites sind Websites, die in böswilliger Absicht erstellt wurden, entweder gegen ein legitimes Unternehmen oder durch Verletzung seiner IP. Es gibt eine Reihe von Variationen:

  • Cybersquatter: Websites, die Domain-Namen beanspruchen, um die Marken anderer Markeninhaber zu nutzen.
  • Tippfehler-Squatter: Diese beruhen darauf, dass Internetnutzer beim Eingeben der Website-Adresse Fehler machen.
  • Nachahmungs-Websites: Websites, die versuchen, sich komplett als Website einer bestehenden authentischen Marke auszugeben.

Urheberrechtspiraterie

Ein Urheberrecht ist der Rechtsschutz, der den Schöpfern künstlerischer, literarischer und wissenschaftlicher Werke gewährt wird. Markeninhaber müssen ihr Urheberrecht schützen, auch wenn sie keine Kunst, Bücher oder wissenschaftlichen Berichte erstellen. Fälscher kopieren die authentischen Fotos eines Produkts und verwenden sie, um ihre eigenen illegalen Artikel online zu bewerben und zu legitimieren.

Marken-Squatting 

Marken-Squatter registrieren Marken in böswilliger Absicht. Dies kann in einer Reihe von verschiedenen Formen geschehen, einschließlich der ausländischen Registrierung von Marken eines Unternehmens, die noch nicht im Ausland registriert sind, sowie Transliterationsvorfällen, wie zum Beispiel im Fall Jordan/ Qiaodan.

Patentdiebstahl

Patente sind gesetzlicher Schutz für Erfindungen, die eine innovative Lösung für ein Problem bieten. Erfinder, die ein neues Produkt entwickelt haben, haben Anspruch auf Patentschutz. Damit wird es Dritten untersagt, ihre Designs zu verwenden, und es soll verhindern, dass externe Parteien, die Patente verletzen, von der Zeit und dem Geld profitieren, die in die Entwicklung der Erfindung investiert wurden.

Identitätsbetrug auf Social Media

Produktfälschungen und andere Formen des IP-Diebstahls nehmen in den sozialen Medien rasch zu und wirken sich stark negativ aus.

Nicht autorisierte Dritte erstellen Social-Media-Konten, die authentische Marken imitieren, und verwenden dann ihre gefälschten Profile, um gefälschte Produkte zu verkaufen, Benutzer auf Phishing-Seiten zu schicken und manchmal schädliche Malware zu verbreiten.

Was machen Markenschutzdienste?

Die von Markenschutzanbietern angebotenen Dienstleistungen lassen sich in vier allgemeine Prozesse zusammenfassen:

  • Erkennung
  • Validierung
  • Durchsetzung
  • Berichterstattung

Erkennung

Verstöße online finden, wo immer sie auch sein könnten. Dies kann ein gefälschter Artikel bei einem E-Commerce Händler, eine betrügerische Website oder ein Identitätsbetrug eines Social-Media-Profils und eine Reihe weiterer Formen von Verstößen sein.

Validierung

Es ist ein wichtiger Schritt, sicherzustellen, dass die als Verstöße gekennzeichneten Produkte tatsächlich Verstöße sind. Die Validierung ist notwendig, damit authentische Unternehmen beim Versuch, IP-Rechte durchzusetzen, nicht versehentlich bestraft werden.

Durchsetzung

Die Durchsetzung ist der Schritt des tatsächlichen Entfernens von IP-Verstößen online. Dies umfasst das Entfernen des auf einem Online-Marktplatz angebotenen verletzenden Produkts, das Entfernen einer betrügerischen Website oder das Schließen eines Nachahmungskontos in den Social Media.

Berichterstattung

Die letzte Phase der Markenschutzdienstleistung. Berichterstattung ist die Präsentation von Informationen für Markeninhaber, die nützlich und umsetzbar sind, um den Status des geistigen Eigentums online zu erfahren oder den Prozess des Markenschutzes in Zukunft zu verbessern.

Markenschutzsoftware

Da Fälscher heutzutage in der Lage sind, die Möglichkeiten des Internets voll auszuschöpfen, können die oben genannten Dienste nur durch die Nutzung moderner Markenschutztechnologien wirklich umgesetzt werden. Markenschutzsoftware hat vier Hauptmerkmale:

  • Keyword-Überwachung
  • Bilderkennung
  • Maschinelles Lernen
  • Intelligente Benutzererfahrung

Keyword-Überwachung

Das erste Instrument des Markenschutzes ist die Keyword-Überwachung. Produktfälschungen, die auf E-Commerce-Plattformen verkauft werden, verlassen sich auf die Verwendung bestimmter Keywords, um in Suchergebnissen angezeigt zu werden. Markenschutzdienste programmieren Ihre Bots so, dass sie Websites mit hohem Risiko kontinuierlich durchsuchen, um Artikel und andere Inhalte mit diesen Keywords zu finden. Fälscher aktualisieren und ändern ständig die Keywords, die zum Verkauf von Fälschungen auf Online-Marktplätzen verwendet werden. Daher ist dieser Schritt wichtig, damit die Marken aktuell bleiben.

Bilderkennung

Bilderkennung ist eine Art von Software, mit der Bilder schnell online analysiert werden können. Formen der Bilderkennung variieren in ihrer Komplexität. Die einfachere Technologie ist die Fotoerkennung, mit der gleiche oder ähnliche Bilder gesucht und gefunden werden können. Die komplexeste Form ist die Objekterkennung, mit der physische Objekte in einem Foto unabhängig von ihrer Position oder Platzierung im Bild gefunden werden können.

Maschinelles Lernen

Maschinelles Lernen ist die Fähigkeit von Computern, mithilfe von Systemen, die als neuronale Netze bezeichnet werden, wiederholt Muster und Korrelationen in Daten zu identifizieren, um präzisere und zuverlässigere Suchparameter zu erstellen. Sobald diese neuen Parameter erstellt wurden, können Programme zur Keyword-Überwachung und Bilderkennung effektiver funktionieren und kontinuierlich verbessert werden.

Intelligente Benutzererfahrung

Markenschutz muss von Marken auch wirklich genutzt werden. Daher ist es wichtig, dass die Benutzererfahrung einfach zu verstehen und zu verwenden ist. Die Einführung eines modernen Markenschutzdienstes spart im Vergleich zur Einstellung eines Anwaltsteams viel Zeit und Geld. Wenn dieser Service jedoch erfordert, dass der Markeninhaber Stunden damit verbringt, komplexe Daten zu durchsuchen, hat er geringe Vorteile gegenüber der Einstellung von juristischem Personal. Ein intelligenter Markenschutzdienst muss unwichtige Details herausfiltern und den Benutzern nur die Details anzeigen, die sie benötigen, um schnell Entscheidungen treffen zu können.

Die Folgen von Fälschungen für Markeninhaber

Die Probleme, die durch Fälscher verursacht werden, die auf eine legitime Marke abzielen, sind zahlreicher und weitreichender als viele Markeninhaber wissen. Fälschungen bedeuten nicht nur, dass einige Leute als isoliertes Schwarzmarktunternehmen Geld verdienen, vielmehr können die Auswirkungen auf Marken sehr schwerwiegend sein:

  • Sinkende Umsätze – Wenn Fälscher in der Lage sind, IP-geschützte Produkte herzustellen und diese zu einem erheblich niedrigeren Preis als die authentische Marke anzubieten, wird diese Marke zweifellos einen erheblichen Umsatzrückgang erleiden.
  • Reputation – Marken arbeiten hart daran, sich in der Öffentlichkeit einen Namen zu machen. Wenn Fälscher darauf abzielen, kann dieser Ruf gefährdet werden, was potenzielle Kunden dazu veranlasst, Ihre Marke zugunsten von Marken zu meiden, die als zuverlässiger, vertrauenswürdiger und qualitativ hochwertiger angesehen werden.
  • Umgang mit betrogenen Kunden – Viele Konsumenten wissen nicht, dass sie ein gefälschtes Produkt kaufen. Wenn sich Fälschungen als minderwertige Waren erweisen, bringen die Verbraucher sie zum Umtausch zur authentischen Marke und sind frustriert, wenn Sie erfahren, dass sie betrogen wurden.
  • Vertrauen Ihrer Partnern verlieren – Die Handlungen von Fälschern können das Vertrauen zwischen Unternehmen, dessen Entwicklung Jahre dauern kann, massiv untergraben. Händler sehen Fälscher, die Produkte zu einem weitaus günstigeren Preis als dem mit der authentischen Marke vereinbarten Mindestpreis anbieten, oder sind der Meinung, dass ihre Exklusivrechte verletzt wurden, und geben dem Markeninhaber die Schuld, mit dem sie seit Jahren zusammenarbeiten.
  • Ressourcen für die Bekämpfung von Fälschungen – Auch die Bekämpfung von Fälschungen selbst kann ein langsamer und teurer Prozess sein, bei dem Ressourcen aus anderen Abteilungen eines Unternehmens abgezogen werden. Große Geldbeträge könnten in die Bezahlung von Anwälten gehen, um die Probleme mit Fälschungen zu minimieren, normalerweise mit geringem Erfolg.

So schützen Sie Ihre Marke

Zu wissen, wie geistiges Eigentum geschützt werden kann, ist für viele Markeninhaber wesentlich. Fälscher zielen hartnäckig auf Unternehmen ab, von denen sie profitieren wollen, und wenden jede ihnen zur Verfügung stehende Taktik an, um im Geschäft zu bleiben.

Es gibt eine Reihe von Strategien, die Markeninhaber implementieren können, um sie im Kampf gegen Rechtsverletzer sowohl offline als auch in der Online-Welt zu unterstützen.

  • Registrieren Sie Ihre IP – Ohne die formelle Registrierung von geistigem Eigentum gibt es für Marken, die unter Markenmissbrauch leiden, kaum einen wirklichen Rechtsweg. In der Tat dürfen Fälscher, wenn Ihre Marke nicht offiziell registriert ist, Ihre Logos und Markennamen frei verwenden. Die Registrierung von geistigem Eigentum muss daher der erste Schritt zur Schaffung einer Markenschutzlösung sein.
  • NDAs (Non disclosure agreements – Geheimhaltungsverträge) mit Partnern – Dies ist besonders wichtig für Marken mit patentgeschützten Designs und Prozessen. Die Vereinbarung, mit anderen Unternehmen zusammenzuarbeiten, ohne die vertraulichen Informationen zu schützen, kann eine Marke einem enormen Risiko aussetzen.
  • Bekämpfung von betrügerischen Websites – betrügerische Websites sind Websites, die für böswillige oder kriminelle Zwecke eingerichtet wurden. Sie erscheinen in einer Reihe von Varianten, die alle potenziell schädlich für Marken sind. Sie können dem entgegenwirken, indem Sie relevante Domainnamen für Ihre Marke registrieren und schädliche Websites entfernen.
  • Starke Präsenz in sozialen Medien – Da Social Media eine wichtige Plattform für Fälscher darstellen, müssen Marken eine starke Präsenz aufrechterhalten, um sich als authentisch zu etablieren. Die Verwendung von lokalen Berichterstellungstools und die Verwendung von Undercover-Konten sind entscheidend, um böswillige Akteure in sozialen Medien zu entfernen.
  • Kunden schulenKundenschulung kann auf zwei Arten mit großer Wirkung in der Markenschulung eingesetzt werden. Wenn Sie den Kunden helfen, die Unterschiede zwischen legitimen Produkten und Fälschungen zu erkennen, können Sie sie besser ausrüsten, um nicht betrogen zu werden. Durch die Aufklärung der Menschen über die allgemeinen Schäden von Fälschungen wird auch die Wahrscheinlichkeit verringert, dass sie auf Fälschungsprodukte hereinfallen.

Benötige ich Markenschutz?

Wenn Sie ein Markenprodukt verkaufen, besteht wahrscheinlich das Risiko von Fälschungen, und Sie sollten ernsthaft über eine Markenschutzstrategie nachdenken.

Allerdings gibt es drei Haupttypen von Unternehmen, die einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind, von Fälschern angegriffen zu werden: Produktinnovatoren, Markenwertunternehmen und designorientierte Unternehmen.

Der Grund, warum diese Arten von Unternehmen so häufig von Fälschungen bedroht sind, ist der enorme Zeit- und Arbeitsaufwand, den sie in den Aufbau einer angesehenen Marke, die Forschung und Entwicklung und die sorgfältige Gestaltung ihrer Produkte investieren, bevor sie überhaupt auf den Markt kommen .

Produktinnovatoren

Innovative, junge Unternehmen, die ein markt-disruptives Produkt verkaufen. Unternehmen wie diese benötigen viel Einfallsreichtum und Kreativität sowie in vielen Fällen Mittel für Forschung und Entwicklung, um ein Produkt zu entwickeln, das einfach zu verwenden ist, aber ein häufiges Problem auf eine Weise löst, die kein anderes Unternehmen bereitstellt.

Lesen Sie die Geschichte von Food Huggers, um zu sehen, wie ein innovatives Unternehmen seine Marke online schützt.

Markenwert

Etablierte und angesehene Unternehmen, die sich beim Verkauf von Produktlinien auf die Stärke ihrer Marken verlassen. Markenwertunternehmen investieren in jahrelange sorgfältige Entwicklung ihrer Markenbekanntheit, ihres Rufs und ihres Stils, um ihre Produkte populär, angesehen und erkennbar zu machen.

Designorientiert

Unternehmen, die sich durch ergonomische und ästhetisch ansprechende Produkte auszeichnen. Sie erfordern ein kreatives, künstlerisches Auge, um Produkte mit Eleganz und Schönheit entwerfen zu können.

Der künstlerische Lichtdesigner David Trubridge weiß nur zu gut, welchen Risiken eine designorientierte Marke gegenüber Fälschern ausgesetzt sein kann.

cta-125-demo-anfordern

Das könnte Ihnen gefallen...

The gray market watch industry: what you need to know
Image recognition as a brand protection technology
Guide to brand protection on social media
The essential guide to copyright